1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Familien unterstützende Hilfen

Erziehungsberatung

Erziehungsberatung dient der Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Eltern bei der Klärung und Bewältigung individueller und familienbezogener Probleme, zum Beispiel im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung, aber auch bei Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten, Lern- und Reifungsbesonderheiten, psychisch bedingten Körperstörungen und anderen Problemen.

Sozialpädagogische Familienhilfe

Bei der Sozialpädagogischen Familienhilfe, die sich besonders für Familien mit jüngeren Kindern eignet, kommt eine Fachkraft in die Familie und bietet kontinuierliche Unterstützung bei der Erziehung, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und bei Schwierigkeiten mit Außenstehenden an. Ziel ist es, die Konfliktlösungs- und Bewältigungsmöglichkeiten der Familie so zu erweitern, dass sie auftretende Probleme wieder selbständig meistern kann, was nur durch Mitarbeit der ganzen Familie erreicht werden kann.

Erziehungsbeistand

Der Erziehungsbeistand unterstützt das Kind oder den Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen. Solche Probleme können in Schulschwierigkeiten liegen, bei der sozialen Integration auftauchen oder durch andere soziale Auffälligkeiten deutlich werden. Adressat ist das ältere Kind oder der Jugendliche (circa 9 bis 16 Jahre). Unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie soll die Verselbstständigung des Minderjährigen gefördert werden.

Tagesgruppe

Die Tagesgruppen als Form sozialer Arbeit an der Schnittstelle zwischen Heimerziehung und Tagesbetreuung eignen sich hauptsächlich für Kinder bis zu 14 Jahren und bieten diesen einen alternativen Lebensort auf Zeit, ohne dass sie aus den Familien herausgelöst werden. Im Mittelpunkt der Arbeit von Tagesgruppen stehen das soziale Lernen in der Gruppe, die Begleitung der schulischen Förderung und die Elternarbeit.

Soziale Gruppenarbeit

Die soziale Gruppenarbeit ist ein Angebot für ältere Kinder und Jugendliche, das ihnen ein intensives soziales Lernen in einer Gruppe ermöglichen soll, um sie so bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und bei Problemen mit ihrer Umwelt zu unterstützen. Im Jugendstrafverfahren kann die Teilnahme an sozialer Gruppenarbeit auch durch eine Weisung des Jugendrichters verpflichtend gemacht werden.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz