1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Pflege von Angehörigen

Frauen und Männer im Freistaat Sachsen erfreuen sich einer ansteigenden Lebenserwartung. Mit dieser erfreulichen Tatsache einher geht allerdings auch, dass gerade im hohen Alter die Pflegebedürftigkeit ansteigt. Angesichts des demographischen Wandels wird daher die Anzahl der Frauen und Männer, die eine pflegerische Unterstützung brauchen, deutlich ansteigen.

67 Prozent aller pflegebedürftigten Menschen in Deutschland werden zu Hause gepflegt, 33 Prozent leben in stationären Pflegeeinrichtungen (Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Demographischer Wandel in Deutschland, Heft 2, 2010). Darin spiegelt sich der Wunsch vieler hochbetagter Menschen, auch bei Pflegebedürftigkeit in der eigenen Häuslichkeit verbleiben zu können.

Um dies zu ermöglichen, bedarf es qualitätsvoller, vielfältiger und flexibler Pflegearrangements. Häusliche Pflege, niedrigschwellige Angebote, die Leistungen von ambulanten Pflegediensten und von Tagespflegeeinrichtungen gilt es sinnvoll aufeinander abzustimmen. Darüber hinaus können aber teilstationäre und vollstationäre Pflegeeinrichtungen sehr erfolgreich dazu beitragen, auch im hohen Alter ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz