1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Adoption

Die Annahme als Kind (Adoption) ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen dem Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht. Es werden liebevolle und zuverlässige Eltern für ein Kind gesucht, für das eine Lebensperspektive in der Herkunftsfamilie auch mit Unterstützungsangeboten nicht vorhanden ist.

Die Adoptionsvermittlung ist Aufgabe der Adoptionsvermittlungsstellen. Kommt für ein Kind die Möglichkeit der Adoption in Betracht, so hat die zuständige Vermittlungsstelle die erforderlichen Ermittlungen bei den Adoptionsbewerbern, bei dem Kind und seiner Familie durchzuführen.
Ein Ehepaar kann ein Kind nur gemeinschaftlich annehmen. Ein Ehegatte kann ein Kind seines Ehegatten allein annehmen (Stiefkindadoption). Gleiches gilt für Partner in einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft. Wer nicht verheiratet ist, kann ein Kind nur allein annehmen. Das Mindestalter für Annehmende liegt bei 25 Jahren. Bei Ehepartnern kann einer dieses Alter unterschreiten, muss jedoch mindestens 21 Jahre alt sein.

Die Annahme wird auf notariellen Antrag der Annehmenden durch das Familiengericht beschlossen. Das minderjährige Kind erhält die rechtliche Stellung eines leiblichen Kindes der Annehmenden. Notwendig ist die Einwilligung beider Elternteile des Kindes. Die Einwilligung kann erst erteilt werden, wenn das Kind acht Wochen alt ist. Ebenso ist die Einwilligung des Kindes erforderlich. Für ein Kind, das noch nicht 14 Jahre alt ist, kann nur sein gesetzlicher Vertreter einwilligen.
Die Adoptionsvermittlungsstellen beraten und unterstützen Herkunfts- und Adoptivfamilien auch nach dem Ausspruch der Adoption. Sie geben darüberhinaus Unterstützung bei der Suche von und nach Adoptierten.

Die Vermittlung eines Kindes aus dem Ausland ist nur durch eine zur internationalen Adoptionsvermittlung befugte Stelle in Deutschland zulässig. Dies sind die zentrale Adoptionsstelle des Landesjugendamtes, die Adoptionsvermittlungsstellen der Jugendämter, soweit ihnen diese Tätigkeit gestattet ist und anerkannte Auslandsvermittlungsstellen im Rahmen der ihnen erteilten Zulassungen.

Marginalspalte

Weiterführende Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz