1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Familienbildung in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen

Modellprojekt »Familienbildung in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen«

Abschlussbericht, hrsg. v. Sächsischen Landesamt für Familie und Soziales, Dresden 2004

Kindertageseinrichtungen sind niederschwellige Lernorte für Familien, über die nahezu alle Eltern mit Kindern zwischen drei und sechs Jahren erreicht werden können.

Im Sinne eines erziehungspartnerschaftlichen Grundverständnisses lassen sich vorhandene Angebote der Elternarbeit zu Familienbildungsangeboten ausbauen. Wie dies geschehen kann und wie Kooperationen und Netzwerke zwischen der Familienbildung und Kindertageseinrichtungen aufgebaut werden können, zeigt der Abschlussbericht zum sächsischen Landesmodellprojekt »Familienbildung in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen« (2001-2004) auf. Ergänzt werden die Ausführungen durch die Erfahrungsberichte von vier Modellstandorten.

Modellprojekt »Familienbildung in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen«

Wissenschaftliche Begleitforschung

Abschlussbericht, hrsg. v. Lehrstuhl für Erwachsenenpädagogik der Universität Leipzig, Leipzig 2004

Das Landesmodellprojekt »Familienbildung in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen« wurde vom Lehrstuhl für Erwachsenenpädagogik der Universität Leipzig wissenschaftlich begleitet. Die Evaluation umfasste drei große Bereiche:

  • Prozessbegleitende Evaluation der Ziele des Gesamtprojekts
  • Evaluation der einzelnen Modellstandorte und deren Kooperationspartner
  • Evaluation der (Bildungs-) Effekte bei der Zielgruppe »Familie«

Die Ergebnisse der Evaluation liegen im Abschlußbericht der wissenschaftlichen Begleitung vor.

Elternarbeit im Kindergarten. Ziele, Formen, Methoden

v. Textor, M., Norderstedt: BoD 2005

Familienbildung in Kindertageseinrichtungen greift vorhandene Formen der Elternarbeit in den Einrichtungen auf und baut diese im Sinne einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Familie und Kindertageseinrichtung aus. Deren Ziele und Voraussetzungen sind im ersten Teil des Buches dargestellt.

Im zweiten Teil des Buches werden verschiedene methodische Möglichkeiten zu einer erweiterten Elternarbeit vorgestellt. Diese reichen von Tipps zur Gesprächsführung bis hin zur Idee den Kindergarten zum Familienzentrum auszubauen.

Der dritte Teil des Buches greift das Thema Planung der Elternarbeit mit den Unterpunkten Situations- und Bedarfsanalyse, Planung, Evaluation und Qualitätssicherung auf.

Die Zukunft der Kitas sind Familienzentren

v. U. Braun, in –Online-Handbuch-Kindergartenpädagogik-, 2006

Kindertageseinrichtungen sollen zu Familienzentren weiterentwickelt werden: im Kindergartenjahr 2006/2007 mindestens eine Einrichtung in jedem Jugendamtsbezirk in Nordrhein-Westfalen, mittelfristig jede dritte Einrichtung, so die Zielsetzung der neuen Landesregierung. Wie das gehen kann, zeigt U. Braun, stellvertretender Abteilungsleiter Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Recklinghausen, auf. Er stellt dar, dass es in der Arbeit der Kindertageseinrichtungen bereits heute viele Angebote gibt, die konstituierend für ein »Familienzentrum« sind und gibt inhaltliche und strukturelle Anregungen dazu, wie sich Kindertageseinrichtungen zu niederschwelligen und wohnbereichsnahen Zentren für Familien weiterentwickeln können.

Netzwerkrundbrief. Erziehungspartnerschaft – Bildungspartnerschaft

Hrsg. v.  Netzwerkbüro im Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung Hannover, Juli 2004

Der Rundbrief nimmt eine Begriffsbestimmung der Begriffe »Erziehungspartnerschaft« und »Bildungspartnerschaft« vor und zeigt deren Chancen auf. Er erläutert die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Erziehungs- und Bildungspartnerschaft, nennt die Voraussetzungen zur Gestaltung einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft und zeigt Handlungsansätze und Beispiele in verschiedenen Bereichen auf.

Häuser für Kinder und Familien

Hrsg. v. Deutsches Jugendinstitut e.V., München 2004

Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde im Jahr 2004 durch das DJI der Recherchebericht »Häuser für Kinder und Familien« erstellt. Bundesweit wurden 120 Einrichtungen erfasst, die nach dem Vorbild der englischen »Early Excellence Centres« arbeiten und Kinderbetreuungsangebote mit weiteren Bildungs- bzw. Beratungsangeboten für Familien und Kinder kombinieren.

Eltern-Kind-Zentren. Die neue Generation kinder- und familienfördernder Institutionen

Grundlagenbericht im Auftrag des BMFSFJ

Hrsg. v. Deutsches Jugendinstitut e.V., München 2005

Der Bericht schließt an die Ergebnisse der Recherche des BMFSFJ »Häuser für Kinder und Familien« an. Er formuliert ausgehend von der Praxis Leitlinien und Handlungsorientierungen für Kommunen und Einrichtungen für Eltern-Kind-Zentren und weist Verbesserungspotentiale für bestehende Einrichtungen auf. Im Anhang des Berichts werden beispielhaft richtungsweisende Zentren vorgestellt.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz